Reise Nach Russland

Mittwoch, 27. Januar 2010

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Dirk Bernkopf (Text und Video)

Der Thüringer Industriedesigner Alexander Bach nahm am russischen Festival „Kristallklänge“ in dem kleinen Taiga-Städtchen Kargopol teil und gestaltete eine Eisskulptur „Romantischer Wald“. Das Festival zieht jährlich russische Glockenspieler und die Bewohner des Ortes an, um gemeinsam Glocken zu läuten, Konzerten zu lauschen oder am Ende im gefrorenen Fluss Onega zu baden.
Vor der eigentlichen Arbeit hatte der Thüringer die Gelegenheit, die Gegend um die einstige berühmte Hafenstadt Archangelsk zu erkunden und die russische Seele kennenzulernen. Natasha Spanova, Mitarbeiterin der Kulturadministration des Oblastes Archangelsk, kannte jedes Museum, jede Sehenswürdigkeit und Wilma Rethage, Stipendiatin der deutschen Robert-Bosch-Stiftung, arbeitet schon seit einigen Monaten in Russland und war mit ihrem Wissen und ihrer Gastfreundschaft viel mehr als nur Gastgeberin und Dolmetscher. Zum ersten Mal hatte Rethage das Festival in Kargopol mit organisiert und den Part des Eisfigurenschnitzens in das Programm eingebaut. Als weitere internationale Gäste nahmen drei Joik-Sängerinnen aus dem norwegischen Tromsö am Festival teil und präsentierten den traditionellen Gesang der Samen.

Aktuelle Videos finden Sie unter: www.thueringer-allgemeine.de

Einen Kommentar schreiben

Alle Felder mit * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.