Winter in Apolda

Sonntag, 10. Januar 2010

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Nur halb so schlimm

Aufatmen gestern in Apolda und Umgebung: Tief Daisy hat den Altkreis passiert, ohne für das ganz große Chaos zu sorgen. Allerdings war allerorten andauerndes Schneeschieben angesagt.

Von Robert SCHMIDT

APOLDA. “Es reicht, ich habe schon Arme wie Schwarzenegger”, frotzelte gestern Morgen kurz nach 8 Uhr ein Hausmeister in Apoldas Innenstadt. Der schob - wie viele andere auch - kräftig Schnee. Denn in der Nacht zu Sonntag kamen noch einmal etliche Zentimeter hinzu.
Relativ ruhig verlief das Wochenende auf den Straßen des Altkreises. An der Poche standen Samstagmorgen kurzzeitig zwei Lkw leicht quer. Das Gleiche passierte einem Brummifahrer zwischen Niedertrebra und Darnstedt. Alle drei warteten auf den Winterdienst und konnten dann weiterfahren.
Probleme gab es das ganze Wochenende über vor allem an Steigungen und vor Ampelkreuzungen. In der Dr.-Theodor-Neubauer- und in der Erfurter Straße in Apolda hatten manche Pkw-Fahrer erhebliche Schwierigkeiten, ihre Wagen in der Spur zu halten. Vor allem an den Ampelkreuzungen in der Erfurter Straße gab es manch verzweifeltes Lenkmanöver - bestaunt und bei Gelingen sogar beklatscht von Fußgängern. An der Kreuzung Reuschel- und Alexanderstraße kamen einige Autos nach dem Umschalten der Ampel auf Grün heftig ins Schlingern. Die drei Räumfahrzeuge der Stadt waren an beiden Tagen ab 3 Uhr im Einsatz. Gegen die am Samstag durch den heftigen Wind plötzlich auftretenden Schneeverwehungen waren aber auch sie machtlos.
Die Apoldaer Polizei sprach - wie übrigens auch die Rettungsleitstelle - von einem für diese Straßenverhältnisse sehr ruhigen Wochenende. Wohl auch, weil viele die Warnungen im Vorfeld beherzigt hatten und ihr Auto stehen ließen. Die Apoldaer Feuerwehr musste bis Redaktionsschluss kein einziges Mal ausrücken. Alles nur halb so schlimm, so der einhellige Tenor der Rettungskräfte.
Des einen Leid war des anderen Freud: Überall hatten Kinder ihre Schlitten ausgepackt und nutzten jeden Hügel. “Endlich ein richtiger Winter”, freute sich der achtjährige Marcel am “Berg” beim Apoldaer Freibad und sauste mit seinen Kumpels den Hügel hinunter.

Aktuelle Videos finden Sie unter: www.thueringer-allgemeine.de

Einen Kommentar schreiben

Alle Felder mit * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.