Schlagkraft verdoppelt

Mittwoch, 4. November 2009

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Knapp acht Jahre nach ihrer Bildung erreicht die Autobahnmeisterei Breitenworbis im Dezember mit der Verkehrsfreigabe des Lückenschlusses auf der A 38 zwischen Breitenworbis und Bleicherode ihren gesamten Aktionsradius. Das auf 27 Mitarbeiter verdoppelte Team ist dann für den gesamten Thüringer Autobahnabschnitt zuständig.

Text: Reiner SCHMALZL / Sebastian GRIMM

BREITENWORBIS.
Schulungen, Einweisungen in den speziellen Fuhrpark und in die neuen Aufgabenfelder standen in den letzten Wochen für die meisten Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Breitenworbis an. Das Team von Straßenwärtern und Spezialisten wurde nämlich um weitere 14 Mitarbeiter aufgestockt und damit verdoppelt. Dies hat auch seinen guten Grund, zumal sich der Zuständigkeitsbereich der Autobahnmeisterei mit der Fertigstellung des zwölf Kilometer langen Teilstücks von Breitenworbis nach Bleicherode dann auf insgesamt 67 Kilometer zwischen Arenshausen und Heringen erhöht. Hinzu kommen etwa drei Kilometer an den acht Anschlussstellen.
Das neue Teilstück wird abschnittsweise begangen und überprüft, ob alles so in Betrieb gehen kann, sagte Thomas Müller, der Leiter der Autobahnmeisterei. “Wir bereiten uns seit Wochen intensiv vor.” Mit dem Thüringer Landesamt für Straßenbau und der Autobahnbaugesellschaft Deges würde sich abgestimmt. Müller geht davon aus, dass die Inbetriebnahme des neuen Autobahnabschnitts einschließlich des komplett auf Eichsfelder Gebiet liegenden Höllbergtunnels im Dezember erfolgen wird. Auch im Ergebnis der Rettungsübung in der vorigen Woche würde die Ausstattung des Tunnels derzeit noch nachgebessert, erinnerte Müller gestern gegenüber TA. Die Deges habe den Fertigstellungstermin bekanntlich etwas aufgeschoben.
Mit dem bevorstehenden Lückenschluss auf der A 38 wird die Autobahnmeisterei Breitenworbis außerdem für Winterdienst auf den kompletten 67 Kilometern des Thüringer Abschnitts zuständig sein. Auf dem Gebiet des Landkreises Nordhausen übernimmt noch bis in wenigen Wochen die Thüringer Straßenwartungs- un Instandhaltungsgesellschaft (TSI) das Räumen und Streuen der Autobahn. Auch was den Winterdienst betrifft, sei die Eichsfelder Autobahnmeisterei auf der Höhe der zu erwartenden Anforderungen. Dazu zählt der Behördenchef nicht nur der angepassten Personalschlüssel, sondern auch den um zwei weitere Spezialfahrzeuge erweiterten Fuhrpark. Die insgesamt sieben Großfahrzeuge seien mit Schneepflügen und Streuautomaten versehen und somit für den Winter gerüstet. Auch im Salzlager ist mit rund 1000 Tonnen entsprehend vorgesorgt. Müller verweist in diesem Zusammenhang auf die kurzen Wege für den Nachschub an Streusalz. Das komme seit wenigen Jahren nämlcih wieder aus dem Kalischacht Sondershausen.
Gerade während der jetzigen Übergangszeit sowie in Baustellensituationen appelliert Thomas Müller an die Vernunft und Umsicht der Fahrzeugführer. Schließlich zähle der Straßenwärter zu den gefährlichsten Berufen überhaupt. Und: “Wir sind für die Sicherheit aller Autofahrer da.”

Aktuelle Videos finden Sie unter: www.thueringer-allgemeine.de

2 Kommentare

  1. Meyer - 12. November 2009

    Ich glaube am 23. Dezember soll es sein

  2. Thalmann - 9. November 2009

    Wann ist der genaue Termin für die Übergabe des letzten Autobahnabschnittes?

Einen Kommentar schreiben

Alle Felder mit * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.